Vegane Schoko-Avocado-Mousse

Vegane Schoko-Avocado-Mousse

Ich teile heute mit euch ein leckeres, einfaches und schnelles Rezept für den Thermomix für eine vegane Schoko-Avocado-Mousse. Das Rezept funktioniert aber auch mit einem Stabmixer oder jeder anderen Küchenmaschine.

Im Oktober haben wir eine gemischte Kiste Mangos und Avocados bei crowdfarming bestellt. (selbst bezahlt – unbeauftragt – Werbung aus Überzeugung) Erst einmal zum Testen.

Wir waren sehr zufrieden mit der Abwicklung und der Qualität der Früchte. Es lag eine Anleitung bei, wie man die Früchte am Besten reifen lässt. Zum Ende hin hatte ich allerdings zeitgleich vier schon sehr reife Avocados im Kühlschrank liegen. Da der Gatte keine Avocados mag, er war mehr für die Mangos zuständig, musste ich mir etwas überlegen:

Einfach geschmolzene Schokolade unter die pürierte Avocado mixen. Dann isst sogar der Herr P. Avocados.

Ich habe das Ganze noch etwas verfeinert. Hier gibt es das ausführliche Rezept für die vegane Schoko-Avocado-Mousse:

Vegane Schoko-Avocado-Mousse

Schoko-Avocado-Mousse

Zutaten
  

  • 150 g Zartbitterschokolade
  • 2 Avocados sehr reif
  • 1 EL Agavendicksaft
  • ½ TL Zimt
  • 100 g Pflanzensahne

Anleitungen
 

  • Schokolade klein brechen und im Wasserbad schmelzen
  • Avocado aufschneiden, Kern herausnehmen und Fruchtfleisch herauslöffeln
  • Alle Zutaten in den Mixer geben und fein pürieren.
    Fertig.

Als Pflanzensahne habe ich meine vegane Cashewsahne benutzt. Davon habe ich meistens ein Glas im Kühlschrank stehen. Es geht aber auch jede andere Sorte.

Vegane Schoko-Avocado-Mousse

Die vegane Schoko-Avocado-Mousse serviert ihr am Besten mit einer fruchtigen Beilage. Zum Beispiel eine Himbeersauce oder eine gewürfelte Mango. Die hatte ich ja auch in der Kiste.

Mega lecker und eine Portion „Gesundes“ perfekt versteckt für kleine Mäkler.

Ich stelle es mir auch gut mit etwas Spekulatius- oder Lebkuchengewürz zu Weihnachten vor. Es lässt sich prima vorbereiten und wartet dann im Kühlschrank auf den Einsatz.

Fazit: Unsere erste Bestellung bei crowdfarming hat sich für uns auf jeden Fall gelohnt. Wir werden in den nächsten Tagen noch einmal eine gemischte Kiste bestellen. Da werde ich allerdings am Anfang ein paar, noch harte Avocados in den Kühlschrank legen. Die hole ich dann erst etwas später zum Nachreifen heraus. Mit unserer Jugend wollen wir auch noch eine Kiste Orangen teilen.

Habt ihr schon einmal direkt beim Bauern bestellt? Berichtet gerne von euren Erfahrungen in den Kommentaren.

Jetzt habt es fein

Tine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Recipe Rating