Die weltbeste vegane Gemüsequiche

- enthält Werbung, da Verlinkung -

Vegan überzeugt……

ein perfektes „Was-habe-ich-noch-im-Kühlschrank“-Essen

Gemüsequiche war schon immer eins meiner Lieblingsgerichte, nur meine Familie konnte ich nie dafür begeistern.

Dabei war weniger das Gemüse das Problem – keiner mochte die gestockte Mischung aus Sahne, Ei und Käse. Also gab es Quiche nur noch, wenn wir Besuch eingeladen hatten, der mir beim Essen helfen konnte.

Vor einiger Zeit entdeckte ich dann ein Rezept auf bevegt.de

Ich lasse ja nichts unversucht, also gleich angetestet……

…..und siehe da:

Begeisterung.

Echt wahr.

Jubel, wenn Quiche auf unserem Wochenessensplan auftaucht.

Ihr wollt das Rezept?!

Vegane Quiche

Equipment

  • Mixer
  • Spring- oder Quicheform ca. 26 cm

Zutaten
  

Boden

  • 300 g Mehl
  • ½ Würfel frische Hefe
  • 4 EL Olivenöl
  • 1 EL Zucker
  • 1 TL Salz
  • 120 ml warmes Wasser

Füllung

  • 500 g Gemüse eurer Wahl frisch oder auch TK
  • 2 EL Olivenöl zum Anbraten

Sauce

  • 80 g Cashewkerne
  • 200 g Naturtofu
  • 200 ml Wasser
  • 2 TL Gemüsebrühe Pulver oder selbst hergestellte Brühenpaste
  • 2 EL Hefeflocken
  • Zitronensaft von 1 halben Zitrone
  • Salz, Pfeffer

Anleitungen
 

Teig

  • Alle Zutaten zu einem Hefeteig verkneten und 30 Minuten gehen lassen

Füllung

  • Gemüse klein schneiden und in einer Pfanne in ÖL anbraten und kurz dünsten

Sauce

  • Alle Zutaten in einem Mixer cremig pürieren.
  • Gefettete Spring- oder Quicheform mit dem Teig auskleiden, dabei einen Rand hoch ziehen
  • Füllung auf den Teig geben. Mit Sauce bedecken
  • Im Ofen (vorgeheizt) bei Umluft 200°c ca. 30 Minuten backen

Für die Quiche auf den Bildern hatte ich Möhren, rote Zwiebel, Zucchini (aus dem Hochbeet), Spinat und Kohlrabi verwendet. Lasst Eurer Kreativität freien Lauf oder richtet Euch nach den Resten in Eurem Kühlschrank.

Oder Ihr beschränkt Euch auf ein einzelnes Gemüse, wie hier bei dieser Spargelquiche:

Das Ergebnis ist sooooo lecker.

P.S.:  Sollte doch mal ein Stück übrig bleiben, lässt es sich auch prima einfrieren – für ein schnelles Essen, wenn mal nicht so viel Zeit zum Kochen bleibt.

Ich wünsche Euch einen schönen Mittwoch.

Habt es fein Ihr Lieben.

Tine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.