Erdbeer-Kokoseis am Stiel

Veganes Eis Vergnügen ohne Eismaschine: Erdbeer-Kokoseis am Stiel

Eis ist im Sommer unverzichtbar als wohltuende Abkühlung und kleine Süßigkeit zwischendurch. Dieses hier ist wirklich schnell gemacht. Die Zutatenliste ist überschaubar und es ist nicht so süß.

Alles was du brauchst ist ein Mixer oder Pürierstab und Eisförmchen.

Ist die Köstlichkeit erst einmal in der Form braucht es allerdings noch etwas Geduld bis dieser Sommerliebling richtig durchgefroren ist.

Mein Tipp: Am besten schiebt ihr die Eisförmchen schon am Abend in den Froster, dann ist der nächste Sommertag gerettet.

Hier gibt es das Rezept:

Eisform seitlich

Erdbeer-Kokoseis am Stiel

Portionen 8

Equipment

  • Mixer oder Pürierstab
  • Eisformen oder Muffinförmchen

Zutaten
  

  • 300 g frische Erdbeeren geputzt
  • 3 EL Agavendicksaft
  • 250 g Kokosjoghurt

Anleitungen
 

  • Die Erdbeeren mit 2 EL Agavendicksaft pürieren.
    Den Kokosjoghurt mit dem restlichen Agavendicksaft verrühren.
    Die beiden Massen abwechselnd in Stieleisförmchen gießen. Stiele in die Eismasse stecken und mindestens acht Stunden durchfrieren lassen.
    Eis am Stiel aus der Form lösen und genießen.
    Alternativ funktioniert dies auch in Muffinförmchen.

Eisform von oben

Wollt ihr dieses vegane Erdbeer-Kokoseis am Stiel noch besonders machen? Dann tunkt es vorm Verzehr noch kurz in geschmolzene Schokolade und lasst diese fest werden.

Zwei Eis mit Stiel und Erdbeeren

Das Eis könnt ihr auch sehr gut in einer Box im Tiefkühler aufbewahren, die ihr vorher mit Butterbrotpapier oder Bienenwachstuch ausgeschlagen habt. Dann sind eure Förmchen wieder frei für die nächste Eisproduktion.

Eis aus der Dose nehmen, ganz kurz antauen lassen und genießen.

Auf einen wundervollen Sommer

Eure Tine

Vegane Sahne

zum Kochen aus Cashews

Wir lieben Rahmsauce. Selten gibt es ein Gemüse „nur“ pur. Meist wird es hier in einer cremigen „Sahne“-Sauce verputzt.

Da die fertigen veganen Ersatzprodukte aber allesamt im Tetrapack daher kommen, verwende ich in der Küche eine selfmade (und in meinem Fall, da Unverpacktladen, auch müllfreie) Alternative.

Du benötigst zwei Zutaten und einen starken Mixer.

75 g Cashewkerne (in nehme Bruch, das ist preiswerter)

und

200 g Wasser

Das ist alles.

Zusammen in den Mixer geben und schön fein pürieren. Wer keinen Hochleistungsmixer besitzt, weicht die Cashews vorher für 2 Stunden ein. Dann sollte es auch mit einem Pürierstab funktionieren.

Dann einfach an das Gericht geben und kurz aufkochen lassen, so dass die Sauce schön andickt. Fertig.

Dieses Basisrezept kannst du natürlich auch noch mit Hefeflocken, Kurkuma, Senf oder anderen Gewürzen variieren.

Lass` es dir schmecken….

Tine

Peanutbutter-Choco-Nicecream

Moisen ihr lieben.

Die allergrößte Hitze haben wir im Münsterland anscheinend erst einmal hinter uns. Ob da noch etwas kommt? We´ll see.

Aber Eis geht jetzt auch noch, oder?

Wir hatten am Wochenende leckerste Nicecream. Ein paar Bananen hatten schon wieder etwas lange gelegen und sahen sehr gesprenkelt aus.

Also geschält, in Stücke gebrochen und ab in den Froster. Beste Basis für veganes Eis.

Peanutbutter-Choco-Nicecream

Equipment

  • Hochleistungsmixer

Zutaten
  

Nicecream

  • 300 g gefrorene Bananestücke
  • 6 entkernte Datteln geviertelt
  • 3 EL Erdnussbutter crunchy
  • 50 g Zartbitterschokolade in Stücke gebrochen
  • 1-2 EL Pflanzendrink* *optional

Topping als Garnitur (Vorschläge)

  • gehackte Walnüsse
  • ungesalzene gehackte Erdnüsse
  • Agavendicksaft oder Ahornsirup
  • gehackte Zartbitterschokolade
  • Fruchtpürree
  • Schokosauce
  • Kakaopulver

Anleitungen
 

  • Alle Zutaten in den Mixer geben und cremig pürieren.
    Wer größere Schokostücke möchte, mixt erst einmal alle Zutaten ohne Schokolade kurz durch und gibt sie erst etwas später dazu.
    Die Nicecream noch einmal für 15 Minuten in den Froster stellen.
    Danach das Eis in gekühlte Gläser geben und mit Topping garnieren.
    Da sind euch keine Grenzen gesetzt. Oben habe ich ein paar Vorschläge gemacht.

Es ist so lecker wie es klingt.

Was ist euer Nicecream Favorit?

Habt es fein

Tine

Hummus

gehört für mich in jede vegane Rezeptesammlung. Hülsenfrüchte spielen in der pflanzenbasierten Ernährung eine große Rolle. Sie versorgen uns mit vielen Vitaminen, Eiweiß und Spurenelementen.

Außerdem liebe ich Kichererbsen und kann diese leckere Creme auch pur löffeln.

Ich habe heute mein Grundrezept für euch aufgeschrieben:

Hummus

Equipment

  • Mixer

Zutaten
  

  • 200 g Kichererbsen gegart
  • 1-2 Knoblauchzehen
  • ½-1 Zitrone Saft davon
  • 50 g Tahini-Paste (Sesampaste)
  • 4 EL Olivenöl
  • 1 Handvoll Kräuter Petersilie, Basilikum
  • Salz und Kreuzkümmel

Anleitungen
 

  • Alle Zutaten in den Mixer geben und cremig pürieren und abschmecken.

Es funktioniert prima als Dip zu rohem Gemüse. Zu Ofengemüse und Kartoffelecken . Als Creme auf eurem Burger und sehr lecker auch als Brotaufstrich:



Ich habe noch 2 Ideen für euch, um diese tolle Kichererbsencreme abzuwandeln.

Einmal ein Paprika-Hummus und zum anderen ein Auberginen-Hummus.

Paprika-Hummus

Zutaten
  

  • 1 Portion Hummus nach Grundrezept
  • 1 Paprika
  • 1-2 Knoblauchzehen *optional, da schon im Grundrezept
  • 2 EL Olivenöl
  • 1 TL scharfes Paprikapulver

Anleitungen
 

  • Ofen auf 180°C Umluft vorheizen
    Paprika vierteln und mit den Knoblauchzehen in eine Auflaufform legen (Hautseite unten)
    mit dem Olivenöl beträufeln
    30 Minuten im Ofen weich rösten
    Abkühlen lassen und danach zum Hummus geben und erneut pürieren.

Auberginen-Hummus

Zutaten
  

  • 1 Portion Hummus nach Grundrezept
  • 1 Aubergine
  • 1-2 Knoblauchzehen *optional, da schon im Grundrezept enthalten
  • 2 EL Olivenöl
  • 1 TL Curry

Anleitungen
 

  • Ofen auf 180°C Umluft vorheizen
    Aubergine halbieren und kreuzweise das Fruchtfleisch einschneiden
    Mit dem Knoblauch in eine Auflaufform legen, Hautseite unten
    Mit dem Olivenöl beträufeln und 30 Minuten im Ofen rösten
    Zum Hummus geben und erneut gut durchmixen.

Den Knoblauch habe ich bei beiden Varianten als Option aufgeführt. Da ja im Grundrezept schon Knoblauch verwendet wird, könnte es dem einen oder anderen vielleicht zu viel werden. Ich kann nicht genug Knofi haben, ich bin da kein Maß.

Hummus mit getrockneten Tomaten

Hier habe ich einfach noch 40g von meinen eigenen getrockneten Tomaten gehackt und unter das fertige Hummus-Grundrezept gemixt.

Es gibt noch viel mehr Variationsmöglichkeiten. Da möchte ich gerne noch probieren und hier mit euch teilen.

Habt ihr eine Idee? Was soll ich probieren? Schreibt mir gerne….

Tine

Aprikosen-Marzipankuchen

Saftiger, fruchtiger Obstkuchen vom Blech

natürlich vegan

Basis für diesen leckeren Blechkuchen ist ein toller, fluffiger Hefeteig. Darauf gibt es einen Marzipanguß und on top die ersten Aprikosen. Für den Farbtupfer sorgen ein paar Blaubeeren.

Aprikosen-Marzipankuchen vom Blech

Zutaten
  

  • 75 g vegane Margarine
  • ½ P Hefe
  • 250 g Pflanzenmilch
  • 75 g Zucker
  • 500 g Mehl
  • ½ TL Salz

Belag

  • Aprikosen und Blaubeeren Menge nach Wunsch
  • 100 g Marzipanrohmasse
  • 125 g vegane Margarine
  • 100 g Mandelblätter
  • 2 EL Zucker
  • 50 g Puderzucker optional
  • Pflanzenmilch falls die Masse zu dickflüssig ist

Anleitungen
 

  • Margarine im Topf vorsichtig schmelzen und die Pflanzenmilch dazu geben. Zusammen auf ca. 37°C erwärmen und die Hefe darin auflösen. (geht ideal im Thermomix) Nicht heißer werden lassen, da sonst die Hefe stirbt.
    Zucker, Mehl und Salz dazu geben und ordentlich verkneten.
    Teig mit einen feuchten Tuch abdecken und gehen lassen. Teig sollte sich verdoppelt haben. Das kann nach einer Stunde sein, kann aber auch länger dauern.
    Den Teig auf einem Blech ausrollen und erneut ca. 30 Minuten gehen lassen.

Marzipanguß

  • Erneut Margarine schmelzen lassen, Marzipan darin erwärmen und mit einem Mixer zu einer Creme verarbeiten. Evtl. noch Puderzucker dazu geben, falls die Masse nicht süß genug erscheint. Ist die Masse zu fest, gerne mit Pflanzenmilch verdünnen. Sie sollte streichfähig sein.

Belag

  • Obst waschen und in Stücke schneiden
  • Nach der Gehzeit des Teiges, erst den Guß, dann das Obst darauf verteilen.
    On top Mandelblättchen und den Zucker darüber streuen.
    Im vorgeheizten Backofen bei 180°C Umluft ca. 20-25 Minuten backen

Perfekt für die Kaffeetafel am Sonntag

Ich bereite den Teig gerne schon am Abend vorher zu und lasse ihn über Nacht im kühleren Keller gehen.

Dann geht es am nächsten Tag um einiges schneller.

Der hat auch schon den Mischköstler-Besuch überzeugt.

Schreibt mir gerne wie er euch geschmeckt hat, oder mit welchem anderen Obst ihr ihn probiert habt. Ich bin gespannt.

Macht es euch nett

Tine