Donauwelle

Diese Woche stand im Hause P. ein Geburtstag an. Da gibt es IMMER einen Geburtstagskuchen. Gerne wird sich da eine Donauwelle gewünscht.

Also habe ich mich ans Werk gemacht. 32°C Außentemperatur (im Haus ein wenig kühler) sind nicht die besten Rahmenbedingungen, aber was tut man nicht für seine Liebsten.

Und wo ich schon einmal dabei war, habe ich euch direkt das Rezept aufgeschrieben.

Donauwelle

Equipment

  • Springform Ø 26cm

Zutaten
  

Teig

  • 125 g weiche Margarine
  • 3 EL Sojaghurt natur
  • 100 g Zucker
  • 175 g Mehl
  • 2 TL Backpulver
  • 1 TL Natron
  • 2 EL Kakao
  • 60+20 g Mineralwasser mit Gas
  • 1 Glas Kirschen

Buttercreme

  • 375 g Pflanzendrink
  • 1 EL Zucker
  • 1 Päckchen Vanille-Puddingpulver
  • 125 g kalte Margarine

Glasur

  • 1 Tafel Zartbitterschokolade

Anleitungen
 

Teig

  • Die weiche Margarine mit dem Sojaghurt und dem Zucker cremig verrühren.
    Mehl, Backpulver und Natron mischen und dazugeben.
    Mit dem ersten Teil Mineralwasser verdünnen.
  • Springform gut einfetten und ⅔ des Teiges hineingeben.
    Kakao und das restlichen Mineralwasser zum letzten Drittel Teig geben.
    Die dunkle Masse auf der hellen Masse in der Springform verteilen.
  • Die Kirschen abtropfen lassen und auf den Teig geben.
    Bei 200°C im Ofen ca. 25-30 Minuten backen. Dann abkühlen lassen

Buttercreme

  • Aus Pflanzendrink, Zucker und Puddingpulver einen festen Pudding kochen. Etwas abkühlen lassen.
    Nach und nach die kalte Margarine unterrühren.
    Die Buttercreme auf dem Kuchen verteilen und komplett abkühlen lassen.

Glasur

  • Zartbitterschokolade im Wasserbad schmelzen und dann auf dem Kuchen verteilen.
    Fest werden lassen und dann genießen

Wenn ihr gleich ein ganzes Blech backen wollt, verdoppelt ihr die Zutaten einfach.

Gutes Gelingen

Tine

Pancakes

ein absoluter Klassiker

Die dürfen natürlich in ihrer veganen Variante hier auch nicht fehlen.

Am Wochenende zaubere ich sie gerne schon zu einer frühen Kaffeepause, statt Mittagessen, da bei uns immer am Abend gekocht wird.

Oder morgens zum ausgiebigen Frühstück.

Es gibt sie dann pur gebacken, mit frischem Obst oder Obstsauce dazu. Oder Ihr backt das Obst einfach ein. Dazu ein ordentlicher Schuss Agavendicksaft. (Ahornsirup wäre sicher autentischer).

Vegane Pancakes

Zutaten
  

  • 1 EL Sojamehl
  • 2 EL Wasser
  • 180 g Mehl
  • 2 TL Backpulver
  • 30 g Zucker
  • ½ TL Salz
  • 200 ml Pflanzenmilch
  • 30 g zerlassene Margarine
  • neutrales Öl oder Margarine zum Backen

Anleitungen
 

  • Sojamehl und Wasser vermischen und 10 Minuten quellen lassen
  • Trockene Zutaten mischen
    Flüssige Zutaten + Soja-Wasser-Mix mischen
    Trockene Zutaten zu den flüssigen Zutaten geben und alles schnell verrühren.
  • Etwas Margarine oder neutrales Öl in einer Pfanne erhitzen.
  • Pro Panncake 1-2 EL Teig in die Pfanne geben, nicht zu dicht. Wenden, wenn auf der Oberseite Blasen entstehen.
    Fertige Pancakes im vorgeheizten Backofen warm halten, bis der ganze Teig verbacken ist.

Chic gestapelt machen sie sich sehr gut auf dem Tisch.

Wir mögt ihr eure Pancakes am liebsten?

Tine

Schoko-Bananenbrot

Manchmal kann man den Bananenverbrauch in unserem Hause echt nicht einschätzen. Mal sind sie ratz fatz weg, dann bleiben sie ewig liegen und dann will sie niemand mehr essen.

Oder der Biobauer hat noch einen Berg Bananen auf dem Verkaufswagen und weiß nicht wohin damit. Da rette ich sie doch gerne.

Dann kommen sie halt in den Smoothie, oder es gibt Bananenbrot:

Schoko-Bananenbrot

Equipment

  • Kastenform zum Backen

Zutaten
  

Chia-Ei

  • 2 EL Chia-Samen
  • 4 EL Wasser vermischen und quellen lassen 10 Minuten

Teig

  • das Chia-Ei
  • 200 g überreife, zerdrückte Bananen geschält gewogen
  • 100 g Kokosöl geschmolzen
  • 250 g Vollkornmehl
  • 50 g Agavendicksaft
  • 4 TL Backpulver
  • 1 TL Zimt
  • ½ TL Salz
  • 100 ml Wasser

zum Unterheben

  • 70 g gehackte Nüsse Cashews, Walnüsse…….nach Wahl
  • 50 g gehackte Zartbitterschokolade
  • Fett für die Form

Anleitungen
 

  • Alle Zutaten bis auf Nüsse und Schokolade zu einem geschmeidigen Teig verrühren, wobei das Wasser langsam dazu gegeben wird.
  • Den Ofen auf 200°C Ober- und Unterhitze vorheizen
  • Zum Schluss vorsichtig Nüsse und Schokolade unterheben.
  • In die gefettete Kastenform füllen und ca. 45 Minuten backen. Stäbchenprobe
  • Ganz auskühlen lassen

Dieses Bananenbrot ist wirklich mega lecker und hat viele gute, gesunde Zutaten. Es macht sich prima auf dem Frühstückstisch am Sonntag, auf der Kaffeetafel, zwischendurch und unterwegs. Und es lässt sich prima einfrieren.

Ich finde, Lebensmittel vor dem Müll zu bewahren, könnte schlimmer sein.

Testet es gerne aus

Und wenn ihr es noch schokoladiger mögt, kein Problem, dafür habe ich auch etwas.

Tine

Burger Buns und Bagel

Die klassischen, soften Brötchen für euren Burger habe ich euch heute gebacken. Mit etwas Vollkornmehl im Teig für ein paar mehr Nährstoffe und Sesam on top.

Klassische Burger Buns

Zutaten
  

  • 300 ml Pflanzendrink
  • ½ Würfel Frischhefe
  • 1 EL Agavendicksaft
  • 70 g Pflanzenmargarine geschmolzen
  • 300 g helles Weizen- oder Dinkelmehl
  • 250 g Vollkornmehl (Weizen oder Dinkel)
  • 2 TL Salz
  • 2 TL Backpulver

Topping

  • 2 EL Pflanzendrink nach Wahl
  • ½ TL Speisestärke
  • 1-2 EL Sasam

Anleitungen
 

  • Ihr erwärmt den Pflanzendrink (lauwarm) und löst darin die Hefe auf.
    Anschließend gebt ihr den Agavendicksaft und die geschmolzene Margarine dazu. Kurz stehen lassen.
    In der Zwischenzeit die trockenen Zutaten mischen und anschließend mit den flüssigen Zutaten zu einem glatten Teig verkneten.
  • Mindestens 60 Minuten abgedeckt gehen lassen.
  • Nach der Gehzeit den Teig erneut kneten. Anschließend zu 8 runden Brötchen formen.
    Auf ein Blech geben und abgedeckt wieder ca. 60 Minuten gehen lassen.
  • Den Ofen auf 200°C Ober-u. Unterhitze vorheizen
  • Nach der zweiten Gehzeit die Brötchen schön flach drücken.
    Speisestärke mit Pflanzendrink verquirlen und die Teiglinge damit einstreichen. Mit Sesam bestreuen.
  • Ca. 15-20 Minuten backen, bis sie goldgelb sind.
    Ein Handtuch darüber legen und auskühlen lassen. So bleiben die Buns schön weich und luftig.

Diese Buns lassen sich prima einfrieren, so könnt ihr immer einen Vorrat im Haus haben und müsst nicht auf die abgepackten Brötchen aus dem Supermarkt zurückgreifen. Sind auch viel leckerer.

Dafür greife ich beim Patty gerne zum Fertigprodukt.

Da habe ich für mich leider das richtige Rezept noch nicht gefunden, aber ich halte euch auf dem Laufenden. Habt ihr ein gelingsicheres Patty-Rezept??

Für Bagel funktioniert dieses Rezept übrigens genauso. Einfach vor dem Backen ein Loch in die Mitte machen.

Und mit leckeren Sachen belegt genießen.

Habt es fein

Tine

Hummus

gehört für mich in jede vegane Rezeptesammlung. Hülsenfrüchte spielen in der pflanzenbasierten Ernährung eine große Rolle. Sie versorgen uns mit vielen Vitaminen, Eiweiß und Spurenelementen.

Außerdem liebe ich Kichererbsen und kann diese leckere Creme auch pur löffeln.

Ich habe heute mein Grundrezept für euch aufgeschrieben:

Hummus

Equipment

  • Mixer

Zutaten
  

  • 200 g Kichererbsen gegart
  • 1-2 Knoblauchzehen
  • ½-1 Zitrone Saft davon
  • 50 g Tahini-Paste (Sesampaste)
  • 4 EL Olivenöl
  • 1 Handvoll Kräuter Petersilie, Basilikum
  • Salz und Kreuzkümmel

Anleitungen
 

  • Alle Zutaten in den Mixer geben und cremig pürieren und abschmecken.

Es funktioniert prima als Dip zu rohem Gemüse. Zu Ofengemüse und Kartoffelecken . Als Creme auf eurem Burger und sehr lecker auch als Brotaufstrich:



Ich habe noch 2 Ideen für euch, um diese tolle Kichererbsencreme abzuwandeln.

Einmal ein Paprika-Hummus und zum anderen ein Auberginen-Hummus.

Paprika-Hummus

Zutaten
  

  • 1 Portion Hummus nach Grundrezept
  • 1 Paprika
  • 1-2 Knoblauchzehen *optional, da schon im Grundrezept
  • 2 EL Olivenöl
  • 1 TL scharfes Paprikapulver

Anleitungen
 

  • Ofen auf 180°C Umluft vorheizen
    Paprika vierteln und mit den Knoblauchzehen in eine Auflaufform legen (Hautseite unten)
    mit dem Olivenöl beträufeln
    30 Minuten im Ofen weich rösten
    Abkühlen lassen und danach zum Hummus geben und erneut pürieren.

Auberginen-Hummus

Zutaten
  

  • 1 Portion Hummus nach Grundrezept
  • 1 Aubergine
  • 1-2 Knoblauchzehen *optional, da schon im Grundrezept enthalten
  • 2 EL Olivenöl
  • 1 TL Curry

Anleitungen
 

  • Ofen auf 180°C Umluft vorheizen
    Aubergine halbieren und kreuzweise das Fruchtfleisch einschneiden
    Mit dem Knoblauch in eine Auflaufform legen, Hautseite unten
    Mit dem Olivenöl beträufeln und 30 Minuten im Ofen rösten
    Zum Hummus geben und erneut gut durchmixen.

Den Knoblauch habe ich bei beiden Varianten als Option aufgeführt. Da ja im Grundrezept schon Knoblauch verwendet wird, könnte es dem einen oder anderen vielleicht zu viel werden. Ich kann nicht genug Knofi haben, ich bin da kein Maß.

Hummus mit getrockneten Tomaten

Hier habe ich einfach noch 40g von meinen eigenen getrockneten Tomaten gehackt und unter das fertige Hummus-Grundrezept gemixt.

Es gibt noch viel mehr Variationsmöglichkeiten. Da möchte ich gerne noch probieren und hier mit euch teilen.

Habt ihr eine Idee? Was soll ich probieren? Schreibt mir gerne….

Tine