Mein Februar 2020

*enthält unbezahlte Werbung

Erster Mittwoch im Monat – Zeit für einen kurzen Blick zurück

Ganz schön was los im Februar.

Die Eltern unserer Schwiegertochter wieder gesehen – das erste Mal seit der Hochzeit im letzten Sommer. Spannend, wenn zwei Familien zusammen wachsen. Die Entfernung macht es allerdings nicht so leicht.

Lecker gebacken im Februar

Freunde besucht, die uns toll vegan bekocht haben. So lieb, wenn sich „Allesesser“ aus ihrer Komfortzone heraus begeben und sich an vegane Rezepte heran wagen. Vielen Dank dafür. Es war alles sehr lecker.

Natürlich habe ich dabei auch immer die Hoffnung, sie auf den Geschmack und ans Nachdenken zu bringen. Vielleicht gibt es in diesen Haushalten danach ja öfter mal ein pflanzenbasiertes Mahl. Weil es Tierleid vermeidet, gut schmeckt, gesund und gut für unseren Planeten ist.

Es ist besser viele tun etwas unperfekt, als wenige alles perfekt.

Daran hat mich der Podcast von Marie erinnert. Unsere Tochter hat mir den Link dazu schon im Januar geschickt, als mich dieses doofe Gefühl der Machtlosigkeit voll im Griff hatte. Alle in meinem Umfeld leben ihr Leben so weiter. Niemand ändert sein Verhalten, außer in meiner Instagram-Blase. Keinen interessiert der Klimawandel, das Tierleid, das Plastikproblem. FFF werden belächelt. Ich bin für alle die spinnerte Ökotante. Wir schaffen es nicht mehr, das Ruder rechtzeitig herum zu reißen…….

Weltschmerz – habe ich gelernt – ist das.

Aber jeder muss sich in seinem Tempo verändern. Ich lebe weiter vor und versuche Denkanstösse zu geben.

Meine Bücher im Februar

seht ihr oben. Ein bunte Mischung. Gebraucht gekauft oder aus dem Bücherschrank.

Die „Big Five For Life“ haben mich nachdenklich gemacht.

Was gab es sonst noch?

Wir waren beim Möbelschweden. Vorratsdosen aus Glas gekauft und einen neuen Hocker zum Füße hochlegen. Damit es noch gemütlicher beim Nichtstun ist.

Unsere Tochter hat Vorlesungsfreie Zeit und ist aus Landau angereist. Schön sie wieder hier zu haben. Im März bringen wir sie dann schon wieder für Klausuren hin und verbinden das mit einem längeren Wochenende zum Wandern.

Karneval fand mal wieder ohne uns statt, aber die leckeren Berliner in allen Variationen haben wir uns trotzdem schmecken lassen. (Nicht vegan)

Gebacken habe ich auch karnevalistisch:

Ansonsten sitzen wir hier den „Schreckensvirus“ aus, waschen Hände und hamstern nicht. Alles wie immer.

Wie war euer Februar? Schreibt mir gerne…..

Macht es fein

Tine

Werbung, da Verlinkung und ich habe Bücher abgelichtet

Ich habe Maries Podcast auf Spotify gehört. *unbezahlte Werbung

Mein Januar 2020

Neue Rubrik – Der Monatsrückblick

Wahnsinn! Kaum einmal geblinzelt, schwupps – haben wir schon den 5. Februar.

Erster Mittwoch im Monat – Zeit für einen kurzen Blick zurück.

Der Januar 2020 hat ziemlich grandios begonnen. Mit Göga und Töchterchen auf unserer neuen Lieblingsinsel den Jahreswechsel begangen, mit Ruhe, langen Strandwanderungen, guten Gesprächen…..

Langsamkeit, Refektion, Entspannung.

Es hat sooooooo gut getan, nach einem wirklich anstrengenden 2019. Der Abschied ist mir diesmal richtig schwer gefallen. Aber wir kommen wieder.

Winter auf Juist

Bücher im Januar

>> Ohne Bücher kann ich nicht sein!!>>

„Zero“ von Marc Elsberg stand in unserer Ferienwohnung auf Juist. Nachdem ich schon „Blackout“ verschlungen habe, war klar: Die Bücher im Koffer müssen erst einmal warten. Spannendes Thema, Social Media,was daraus entstehen kann und wie wir beeinflusst werden. Vieles gibt es schon, vieles wird in einigen Jahren kommen. Alles was beschrieben wird, ist sicher genau so möglich. Beängstigend. Wir müssen wirklich darauf achten, wem wir unsere Daten überlassen. Lassen wir einzelne Unternehmen eine solche Macht über uns bekommen.

Nach „Tiere essen“ von J. Safran Foer habe ich angefangen vegetarisch zu leben. Ob ich nach „Wir sind das Klima“, den Schritt zu vegan gemacht hätte, wenn ich nicht schon vegan wäre, weiß ich nicht. Gut und mit vielen Beispielen erklärt, warum wir die Probleme sehen, aber nicht glauben, was wir sehen. Warum wir nichts tun, obwohl wir sehen, dass wir etwas tun müssen. Sein Fazit: Rein pflanzlich bis zum Abendessen!! Nach dem Motto: Lieber viele tun wenigstens etwas, als wenige total perfekt.

Sonst noch gelesen:

Mein Weihnachtsgeschenk: „Atme“ von Judith Merchant Spannend, aber über das Ende müsste ich mal mit jemandem sprechen

Aus dem öffentl. Bücherschrank: „Wenn´s einfach wär, würd´s jeder machen“ von Petra Hülsmann leichte Kost zur Entspannung

Bücher kaufe ich möglichst gebraucht, gebe sie danach weiter und verkaufe sie meist auch wieder. Einen Büchereiausweis besitze ich und ein Bücherschrank steht in der Nähe. Manchmal muss es aber ein neues Exemplar sein oder ein e-book. Das ist dann auch okay, finde ich.

Mein Nähprojekt im Januar

Frau Ava

Ansonsten rücken wir seit Anfang Januar Möbel hin und her, nachdem nun auch das letzte Kind das Nest verlassen hat und nur noch in den Ferien aus der Pfalz heim kommt.

Das wird auch im Februar noch so weiter gehen.

Wie war dein Januar? Und was steht bei dir im Februar an?

Macht es euch auf jeden Fall nett.

Tine

* Unbezahlte Werbung, da ich hier Bücher vorstelle und unser Tablett zu erkennen ist. Alles selber gekauft.