Burger Buns und Bagel

Die klassischen, soften Brötchen für euren Burger habe ich euch heute gebacken. Mit etwas Vollkornmehl im Teig für ein paar mehr Nährstoffe und Sesam on top.

Klassische Burger Buns

Zutaten
  

  • 300 ml Pflanzendrink
  • ½ Würfel Frischhefe
  • 1 EL Agavendicksaft
  • 70 g Pflanzenmargarine geschmolzen
  • 300 g helles Weizen- oder Dinkelmehl
  • 250 g Vollkornmehl (Weizen oder Dinkel)
  • 2 TL Salz
  • 2 TL Backpulver

Topping

  • 2 EL Pflanzendrink nach Wahl
  • ½ TL Speisestärke
  • 1-2 EL Sasam

Anleitungen
 

  • Ihr erwärmt den Pflanzendrink (lauwarm) und löst darin die Hefe auf.
    Anschließend gebt ihr den Agavendicksaft und die geschmolzene Margarine dazu. Kurz stehen lassen.
    In der Zwischenzeit die trockenen Zutaten mischen und anschließend mit den flüssigen Zutaten zu einem glatten Teig verkneten.
  • Mindestens 60 Minuten abgedeckt gehen lassen.
  • Nach der Gehzeit den Teig erneut kneten. Anschließend zu 8 runden Brötchen formen.
    Auf ein Blech geben und abgedeckt wieder ca. 60 Minuten gehen lassen.
  • Den Ofen auf 200°C Ober-u. Unterhitze vorheizen
  • Nach der zweiten Gehzeit die Brötchen schön flach drücken.
    Speisestärke mit Pflanzendrink verquirlen und die Teiglinge damit einstreichen. Mit Sesam bestreuen.
  • Ca. 15-20 Minuten backen, bis sie goldgelb sind.
    Ein Handtuch darüber legen und auskühlen lassen. So bleiben die Buns schön weich und luftig.

Diese Buns lassen sich prima einfrieren, so könnt ihr immer einen Vorrat im Haus haben und müsst nicht auf die abgepackten Brötchen aus dem Supermarkt zurückgreifen. Sind auch viel leckerer.

Dafür greife ich beim Patty gerne zum Fertigprodukt.

Da habe ich für mich leider das richtige Rezept noch nicht gefunden, aber ich halte euch auf dem Laufenden. Habt ihr ein gelingsicheres Patty-Rezept??

Für Bagel funktioniert dieses Rezept übrigens genauso. Einfach vor dem Backen ein Loch in die Mitte machen.

Und mit leckeren Sachen belegt genießen.

Habt es fein

Tine

Blaubeer-Muffins

Ein Rezept für leckere, fluffige und handliche Muffins. Und mit einer extra Portion Milch Obst.

Blaubeer-Muffins

Equipment

  • Muffinblech für 12 Muffins

Zutaten
  

  • 2 EL Sojamehl
  • 4 EL kribbeliges Mineralwasser
  • 100 g weiche Margarine
  • 200 g Sojaghurt
  • 4 EL Pflanzendrink nach Wahl
  • 150 g Zucker
  • 250 g Mehl
  • 2 TL Backpulver
  • 1 Prise Salz
  • 150 g Blaubeeren TK oder frisch möglichst kleine Früchte
  • Margarine zum Einfetten

Anleitungen
 

  • Sojamehl und Wasser verrühren und quellen lassen ca. 10 Min.
    Muffinform einfetten.
    Flüssige Zutaten mischen.
    Trockene Zutaten mischen. Beides gut verrühren.
    Blaubeeren zum Schluss vorsichtig unterheben.
    Teig in die Muffinform geben
    Bei 180C Umluft 20-25 Min. backen

Die sind ratz fatz gezaubert und leider auch genau so schnell verputzt. Zur kleinen Kaffeepause am Nachmittag, für die Wanderung oder die lunchbox.

Versucht es doch auch mal mit Johannisbeeren, rot, weiß, schwarz oder mit Felsenbirnen. Auch sehr lecker.

Und wenn gerade keine Beeren Saison haben, klappt es hervorragend mit TK-Früchten.

Also, ran an den Ofen und viel Spaß beim Nachbacken.

Tine

Cheesecake

oder Käsekuchen, wie meine Mama noch sagte.

Aber mit dem Käsekuchen, den die Mamas und Omas noch kennen, hat dieser hier nur noch den Suchtfaktor gemeinsam.

Kein Käse (Quark), kein Ei….. aber der volle, cremige Geschmack.

Cheesecake

Equipment

  • 26er Springform, Mixer

Zutaten
  

Mürbeteig

  • 200 g Margarine
  • 100 g Zucker
  • 300 g Weizenmehl
  • 1 Prise Salz

Füllung

  • 400 g Seidentofu abtropfen lassen
  • 200 g Naturtofu zerbröseln
  • 200 g Margarine geschmolzen und etwas abgekühlt
  • 1 Biozitrone Saft und Schale
  • 400 g Zitronen-Sojaghurt
  • 150 g Zucker
  • 1 Pck Puddingpulver Vanille
  • 60 g Speisestärke
  • Vanillepulver
  • Obst nach Wahl
  • evtl. ein paar Löffel passendes Kompott

Anleitungen
 

Mürbeteig

  • Alle Zutaten zu einem Teig verkneten.
    Backform einfetten und Teig damit auskleiden. 30 Minuten in den Kühlschrank damit

Füllung

  • Alle Zutaten im Mixer gut pürieren
    In die Springform auf den ausgekühlten Teig geben. Ein Teil des Obstes auf der Füllung verteilen.
    Bei 180°C ca. 60-80 Minuten backen
    Abkühlen lassen.
    Das restliche Obst auf dem Kuchen verteilen. Eventuell noch passendes Obstkompott darunter verstreichen.

Für meinen Cheesecake hatte ich verschiedene Beeren auf dem Wochenmarkt gekauft und ein Erdbeer-Rhabarber-Kompott von der Schwägerin.

Mega lecker, kann ich euch versprechen.

Prima sind auch Aprikosen- oder Pfirsichspalten dazu.

Dann wünsche ich euch „Frohes Backen“ ihr Lieben

Tine

Aprikosen-Marzipankuchen

Saftiger, fruchtiger Obstkuchen vom Blech

natürlich vegan

Basis für diesen leckeren Blechkuchen ist ein toller, fluffiger Hefeteig. Darauf gibt es einen Marzipanguß und on top die ersten Aprikosen. Für den Farbtupfer sorgen ein paar Blaubeeren.

Aprikosen-Marzipankuchen vom Blech

Zutaten
  

  • 75 g vegane Margarine
  • ½ P Hefe
  • 250 g Pflanzenmilch
  • 75 g Zucker
  • 500 g Mehl
  • ½ TL Salz

Belag

  • Aprikosen und Blaubeeren Menge nach Wunsch
  • 100 g Marzipanrohmasse
  • 125 g vegane Margarine
  • 100 g Mandelblätter
  • 2 EL Zucker
  • 50 g Puderzucker optional
  • Pflanzenmilch falls die Masse zu dickflüssig ist

Anleitungen
 

  • Margarine im Topf vorsichtig schmelzen und die Pflanzenmilch dazu geben. Zusammen auf ca. 37°C erwärmen und die Hefe darin auflösen. (geht ideal im Thermomix) Nicht heißer werden lassen, da sonst die Hefe stirbt.
    Zucker, Mehl und Salz dazu geben und ordentlich verkneten.
    Teig mit einen feuchten Tuch abdecken und gehen lassen. Teig sollte sich verdoppelt haben. Das kann nach einer Stunde sein, kann aber auch länger dauern.
    Den Teig auf einem Blech ausrollen und erneut ca. 30 Minuten gehen lassen.

Marzipanguß

  • Erneut Margarine schmelzen lassen, Marzipan darin erwärmen und mit einem Mixer zu einer Creme verarbeiten. Evtl. noch Puderzucker dazu geben, falls die Masse nicht süß genug erscheint. Ist die Masse zu fest, gerne mit Pflanzenmilch verdünnen. Sie sollte streichfähig sein.

Belag

  • Obst waschen und in Stücke schneiden
  • Nach der Gehzeit des Teiges, erst den Guß, dann das Obst darauf verteilen.
    On top Mandelblättchen und den Zucker darüber streuen.
    Im vorgeheizten Backofen bei 180°C Umluft ca. 20-25 Minuten backen

Perfekt für die Kaffeetafel am Sonntag

Ich bereite den Teig gerne schon am Abend vorher zu und lasse ihn über Nacht im kühleren Keller gehen.

Dann geht es am nächsten Tag um einiges schneller.

Der hat auch schon den Mischköstler-Besuch überzeugt.

Schreibt mir gerne wie er euch geschmeckt hat, oder mit welchem anderen Obst ihr ihn probiert habt. Ich bin gespannt.

Macht es euch nett

Tine

veganer Streuselkuchen

Streuselkuchen ist ja jetzt nicht wirklich spannend, könnte frau meinen.

Apfelstreusel, Kirschstreusel – gerne vom Blech – „Beerdigungskuchen“

Geht auch anders, denke ich mir.

Ich verrate euch heute mein Rezept für einen saftigen veganen Streuselkuchen. Er wird bei mir in einer runden Springform gebacken und kommt auch gerne mal schokoladig daher.

Schoki im Teig und flüssig on top

Beim Obst könnt ihr euch austoben. Hier ist es gerade Rhabarber, aber auch mit Aprikosen, Beeren, Pfirsichen/Nektarinen oder Pflaumen ist er toll.

Rezept drucken

veganer Streuselkuchen

Equipment

  • Springform 26 cm

Zutaten
  

  • 1 EL Sojamehl mit 2 EL Wasser verrührt 10 Min quellen lassen als Ei – Ersatz
  • 100 g weiche Margarine vegan
  • 80 g Zucker
  • 250 g Mehl
  • 1/2 Paket Backpulver
  • 150 ml Pflanzendrink

Belag

  • 300 g geschnittenes Obst Rhabarber, Beeren, Kernobst, Steinobst
  • Zucker (optional) zum Bestreuen – bei säuerlichem Obst

Streusel

  • 100 g Mehl
  • 70 g Zucker
  • 70 g kalte Margarine in Stücken vegan

Anleitungen
 

Boden

  • Margarine und Zucker schaumig schlagen.
    Ei-Ersatz und Pflanzendrink dazugeben. Danach Mehl und Backpulver unterrühren.
    In die gefettete Form geben.
    Variation:
    2 EL Kakao in den Teig geben

Belag

  • Obst schneiden und auf dem Boden verteilen.
    Säuerliches Obst evtl noch mit Zucker bestreuen.
    Tipps für Variationen:
    Apfelmus unter den Apfelstücken verteilen.
    Pflaumenkompott unter den Pflaumen verteilen.
    Beeren mit Gewürzmischung (z.B. "Kleene Leene") verfeinern.
    Zimt auf das Obst geben.
    In der Weihnachtszeit Spekulatius- oder Lebkuchengewürz verwenden.

Streusel

  • Mehl, Zucker und Margarinestücke möglichst schnell zu Streuseln verkneten.
    Auf dem Obst verteilen
    Tipps:
    Auch bei den Streusel kann man verschiedene Gewürze einsetzen, wenn nicht schon beim Obst verwendet.
    Auch machen sich Kokosraspeln in den Streuseln gut.
    Oder ein paar Haferflocken oder Sonnenblumenkerne für eine kernigere Variante.
  • Im vorgeheizten Backofen bei 200° ca. 40 Minuten backen

Oder eben klassisch mit Apfel oder Kirsche.

Ich habe euch oben noch einige Veränderungsmöglichkeiten ins Rezept geschrieben. Probiert einfach mal herum.

Langweilig wird Streuselkuchen so jedenfalls nicht.

Wie mögt ihr ihn am liebsten?

Tine