Rosenkohl-Curry

Moin ihr Lieben

Ich habe es ja angedroht. Ihr bekommt heute wieder ein leckerstes Gericht mit Rosenkohl. Ingwer und die Gewürze geben dem ganzen die nötige Schärfe, um so richtig durch zu wärmen.

Rosenkohl-Curry

Zutaten

  • 1 EL Kokosöl
  • 1/2 Gemüsezwiebel fein geschnitten
  • 1 Zehe Knoblauch
  • 1 Stück Ingwer Walnussgröße – fein hacken
  • 300 g Möhren gewürfelt
  • 600 g Rosenkohl putzen und halbieren
  • 100 ml Brühe
  • 400 ml Kokosmilch
  • 200 g Kichererbsen gegart
  • Curry, Kurkuma, Kreuzkümmel, Salz, Pfeffer
  • 4 Port. Reis nach Wahl – gegart

Anleitungen

  • Zwiebel, Knoblauch und Ingwer in einem großen Topf im Kokosöl anschwitzen
  • Die Gewürze dazu geben und noch etwas mit anbraten.
  • Möhren, Rosenkohl und Kichererbsen in den Topf geben. Mit Brühe und Kokosmilch ablöschen.
    Einmal aufkochen und und dann ca. 15 Min. leicht köcheln lassen. Deckel dabei auflegen.
  • Mit Reis genießen.

So ein Curry lässt sich gut vorbereiten und schnell aufwärmen.

Ideal, wenn ihr durchgefroren nach Hause kommt.

Hier wird es mit Reis serviert. Wenn es mal schneller gehen muss, könnt ihr auch gut frisches Brot dazu essen.

Zur Abwechslung könnt ihr aber auch (Süß-) Kartoffelwürfel mit garen.

Mehr Rosenkohl gibt es hier

Viel Spaß beim Nachkochen und macht es euch nett.

Tine

Quinoa-Salat mit Rotkohl

Ich stehe total auf Salate aus Getreide bzw. Pseudogetreide.

Couscous, Bulgur, Hirse, Reis…… und eben aus Quinoa.

Das tolle daran: Das Quinoa wird quasi hier um die Ecke angebaut. Im Münsterland!! Ein regionales Superfood.

Das Rezept für den Salat konnten wir letztes Jahr auf der Veggienale in Münster so ähnlich direkt am Stand vom Hof Drerup aus Havixbeck testen und ich habe es euch hier aufgeschrieben.

Quinoa-Salat mit Rotkohl

Zutaten

  • 150 g Quinoa
  • 50 g Rote Linsen
  • 100 g Mais Glas
  • 1 Paprika gewürfelt
  • 120 g Rotkohl fein geschnitten
  • 1 Möhre grob geraspelt
  • 1 Lauchzwiebel klein geschnitten

Dressing

  • 4 EL Öl
  • 2 EL Balsamicoessig hell
  • Senf und Agavendicksaft nach Geschmack
  • Salz und Pfeffer

Anleitungen

  • Quinoa mit den roten Linsen zusammen nach Anweisung in Salzwasser garen
    Abkühlen lassen
  • Quinoa mit dem Gemüse in eine Schüssel geben
  • Zutaten für das Dressing mischen
    Über den Salat geben, gut vermengen und durchziehen lassen

Ich mache immer das komplette Rezept. Eine Hälfte gibt es sofort und den Rest am nächsten Tag im Glas fürs Büro.

Super lecker.

Viel Spaß beim Nachkochen und macht es fein

Tine

Grünkohl klassisch – vegan

DAS Wintergericht überhaupt, finde ich.

Wenn es draußen so richtig knackig kalt ist, ist es Zeit für „deftiges“ Essen. Soulfood, das schon meine Oma kannte.

Gut, noch lassen die Minusgrade auf sich warten. Hier ist aber schon mal das Rezept. Damit ihr gerüstet seid.

Klassischer Grünkohl – vegan

Equipment

  • Kartoffelstampfer

Zutaten

  • 2 Zwiebeln gehackt
  • 400 g frischer Grünkohl gut gewaschen und gehackt
  • 1 EL Bratöl
  • 350 g Kartoffeln vorw. festkochend – geschält und gewürfelt
  • 400 ml Gemüsebrühe
  • 1 EL Senf
  • 1 EL Agavendicksaft
  • 1/2 Glas Zwiebelschmelz vegan (ca. 75g)
  • Salz, Pfeffer

Anleitungen

  • Zwiebeln und Grünkohl in einem weiten Topf in Öl kurz anbraten
  • Mit einem Teil der Gemüsebrühe ablöschen
    Kartoffelwürfel dazu geben
  • Senf, Agavendicksaft und Zwiebelschmelz hinein geben
    Ca. 30 Minuten auf kleiner Stufe köcheln lassen, dabei immer wieder Brühe nachgießen.
    Immer mal wieder umrühren.
  • Mit einem Kartoffelstampfer oder Gabel die Kartoffelwürfel zerdrücken.
    Weitere 10 Minuten vorsichtig köcheln. Evtl. noch Flüssigkeit auffüllen. Die Konsistenz bestimmst du.
  • Wer mag, kann an dieser Stelle noch eine vegane Wurst dazugeben u erwärmen
    Mit Salz und Pfeffer abschmecken

Grünkohl kann man prima vorkochen. Sollte man sogar, denn aufgewärmt ist er noch besser.

Ich hatte hier die „Vegane Bratwurst“ von Wheaty*. Große Empfehlung von mir.

Macht es fein ihr Lieben und viel Freude beim Nachkochen.

*Werbung, da Markennennung. Ich habe mir das Produkt aber selber gekauft, hier im Bioladen vor Ort. #buylokal

Rosenkohl mit Nüssen aus dem Ofen

Ich liebe Rosenkohl.

Als Kind habe ich ihn gehasst. In meiner Kindheit gab es ihn als klassische Beilage. Irgendwie gegart und etwas zerlassene Butter drüber. Und so was von bitter. Die Hauptrolle spielte halt das Fleisch.

Heute spielt bei mir das Gemüse die erste Geige. Es kann so vielfältig eingesetzt werden. Habe ich es schon erwähnt? Ich liebe Rosenkohl. Deshalb könnte es sein, dass es hier in nächster Zeit einige Rezepte mit diesem Supergemüse gibt.

Fangen wir gleich mal mal mit einem Ofenrosenkohl an.

Rosenkohl mit Nüssen aus dem Ofen

Portionen: 4

Equipment

  • Backblech mit Dauerbackfolie ausgelegt (oder Backpapier)

Zutaten

  • 700 g Rosenkohl
  • je 50 g Walnüsse, Cashewkerne und Cranberries
  • Für die Marinade
  • 40 g Agavendicksaft
  • 1 EL Balsamico-Essig hell oder dunkel
  • 3 EL Olivenöl
  • 1/2 TL Kreuzkümmel

Anleitungen

  • Den Rosenkohl putzen, waschen und halbieren
    In Salzwasser ca. 5 Min vorgaren. Abgießen und gut abtropfen lassen.
    Nüsse und Cranberries hacken

Marinade

  • Für die Marinade alle Zutaten plus Salz und Pfeffer in einer Schüssel verrühren.
  • Nüsse, Cranberries und Rosenkohl zur Marinade geben und gut untermischen.
    Alles auf ein Backblech geben und bei 180°C im Ofen bei Umluft für 20-25 Minuten backen.

Ich habe für uns das komplette Rezept gekocht.

Die eine Hälfte haben wir mit Kartoffelspalten gegessen, die ich auf dem gleichen Blech noch mit gebacken habe.

Die zweite Hälfte gab es mit Feldsalat als lunch to go fürs Büro für den Göga und für mich als Mittagessen am nächsten Tag.

Ihr könnt aber auch Brot oder Reis (oder eine Getreidebeilage) dazu reichen.

Wie sieht es mit dir aus? RosenkohlverächterIn? RosenkohlliebhaberIn?

Hast du ein Lieblingsrezept? Brauchst du Hilfe beim veganisieren? Melde dich ruhig.

Er hat auf jeden Fall eine Chance verdient.

Macht es fein ihr Lieben und viel Freude beim Nachkochen

Tine

*Ich benutze übrigens eine Dauerbackfolie, die ich im Unverpacktladen erstanden habe. Das spart Backpapier und trägt zu mehr Nachhaltigkeit bei.

#jederSchrittzählt