Leckerste Bärlauchbutter

mit Datteln und Cranberries

ein schnelles Frühlingsrezept

Im Schatten unseres Hochbeetes wächst jetzt im März leckerer Bärlauch. Nicht sehr viel, aber es eine willkommene erste Bereicherung des Speiseplanes nach dem kohllastigen Winter. Am Dienstag habe ich die ersten Blätter geerntet und gleich zu einer leckeren Bärlauchbutter verarbeitet.

Für mehr Abwechslung auf der Stulle stelle ich mir gerne verschiedenste Brotaufstriche her.

Aber nicht nur auf dem Brot macht diese Butter etwas her. Auch Gemüse- oder Pastagerichten gibt sie den gewissen Pfiff.

Hier habe ich das Rezept für Euch:

  • 10 g Bärlauch
  • 5 g Petersilie
  • 125 g vegane Margarine (Bio Alsan)
  • 1 Knoblauchzehe
  • 3 Datteln (Um Kabar) schon gehackt (ca. 30 g mit Kern gewogen)
  • 10 g getr. Cranberries (ebenfalls gehackt)
  • 1 Stck. Peperoni
  • 2 El Olivenöl (fruchtig von Bio Planète)
  • 1/2 Tl Salz
  • 1/2 Tl Pfeffer Limone (Lebensbaum)

Alle Zutaten in einen Mixer geben und gut pürieren. Noch einmal abschmecken. Fertig!

Habt ihr auch Bärlauch im Garten? Oder eine tolle Stelle im Wald gefunden?

Auf dem Markt habe ich leider noch keinen gesehen.

Macht es fein ihr Lieben und viel Freude beim Nachmachen

Tine

Bananen Brownies

oder wie ihr aus überreifen Bananen ein Schoki Träumchen zaubert

Kennt Ihr das? Wochenend-Übernachtungsbesuch hat sich angekündigt. Also werden die Vorräte aufgefüllt. Und gerne darf es auch etwas mehr sein. Für alle Fälle. Soll ja niemand Hunger leiden. Als ob…..

Das Wochenende ist um, der Besuch wieder abgereist. Es waren nette Stunden. Und die Schränke sind noch immer gut gefüllt.

Noch fast zwei Wochen später liegen die hier im Keller:

Denn so, wie die mittlerweile aussehen, mag sie auch Niemand mehr essen.

Im Sinne von Zero Waste hier meine Lösung des Problems.

Bananen Brownies

Ihr braucht:

  • 60 g Pekannüsse
  • 2 EL Rohrohrzucker
  • 2 Prisen Salz

in einem Topf karamellisieren und abkühlen lassen

  • 100 g gehackte, vegane Bitterschokolade (Wie fein ihr sie hackt, bleibt eurem Geschmack überlassen)
  • 3 sehr reife Bananen (mit einer Gabel zermusen)
  • 1/2 geschälter Apfel (fein gerieben)
  • 60 g neutrales Pflanzenöl (ich hatte Rapsöl)
  • 80 g Pflanzenmilch (hier war es Hafermilch)
  • 2 EL Rohrohrzucker
  • 1 TL Backpulver
  • 200 g helles Mehl
  • 30 g Backkakao
  • 50 g Agavendicksaft

Den Backofen auf 180° C Ober-u. Unterhitze vorheizen

Eine eckige Springform ausfetten (ca. 18×28 cm)

Bananenmus, geriebenen Apfel, Öl, Pflanzenmilch, Zucker, Mehl, Backpulver, Kakao und Agavendicksaft gut miteinander vermischen.

Die Nüsse grob zerkleinern und zusammen mit der gehackten Schokolade unter den Teig heben.

Die Masse in die Springform geben und ca. 30-40 Minuten backen.

Etwas abkühlen lassen und in Brownie Würfel schneiden.

Kleiner Tipp:

Den Karamelltopf bekommt ihr am besten wieder sauber, in dem ihr etwas Pflanzenmilch darin erwärmt. Kaffee kochen und mit der Karamellmilch genießen, während die Brownies im Ofen sind.

Und wenn ihr gerade keine „fiesen“ Bananen im Haus habt, vielleicht könnt ihr ja beim Wochenendeinkauf im Supermarkt ein paar vor der Tonne retten. Denn da werden so viele weg geworfen.

In diesem Sinne

ein schönes, süßes, schokoladiges Wochenende ihr Lieben

Tine

Enthält Werbung, da eventuell Marken erkennbar

5 Fragen am 5. im März

Heute ist der 5. März. Zeit die 5 Fragen von Nic zu beantworten.

Vorleben statt Missionieren, Reiseziele und mehr über mich

1. Sagst du immer, was du denkst?

Leider nein. Ich bin so furchtbar harmoniebedürftig, dass ich mir meistens meinen Kommentar verkneife, wenn ich anderer Meinung bin. Und das bin ich eigentlich häufig, vor allem was „meine Themen“ angeht. Ernährung, Konsumverhalten, Nachhaltigkeit, Ökologie…… Da wird man ja schnell als der Missionieren abgestempelt. Also sage ich lieber nix. Will ja eh keiner hören. Würde ich gefragt, würde ich natürlich gerne meine Sicht der Dinge erklären, es fragt aber keiner…… Also versuche ich es mit Vorleben statt Missionieren.

Bagno Steinfurt
2. Wirst du immer dort wohnen bleiben, wo du nun wohnst?

Noch ein Nein. Seit gut 3 Jahren wohnen wir in einer gemieteten Doppelhaushälfte hier in Steinfurt. Die Enge in einem Neubaugebiet war für uns gewöhnungsbedürftig. Davor 20 Jahre in einem großen Eigenheim mit großem Garten für die Kinder am Niederrhein. Das Leben bringt ständig Veränderungen mit sich. Jobwechsel, die Kinder werden flügge. Mittlerweile wohnt nur noch unsere Jüngste bei uns und auch diese Zeit ist absehbar. Im Herbst beginnt sie ein Studium oder eine Ausbildung. Muss sie dafür in eine andere Stadt ziehen? Dann könnten wir uns vielleicht noch einmal verändern. Und wenn der Gatte in ein paar Jahren nicht mehr arbeiten muss, können wir uns auch vorstellen, in eine andere Region in Deutschland zu ziehen. Da müssen wir uns nur noch einigen, ob die See oder die Berge.

Sylt
3. Wie klingt dein Lachen?

Unterschiedlich, würde ich sagen. Situationsbedingt. Mal leise, mal laut, mal bis die Tränen kullern. Aber sicher immer echt, nie gekünstelt.

Menorca
4. Was war deine weiteste Reise?

Weltenbummlerin kann man mich nicht nennen. Meine Reisen beschränken sich auf Europa und da war das weiteste Reiseziel bisher die Insel Menorca. Mag für manche Menschen langweilig klingen, mir genügt das völlig. Asien, Amerika, Afrika usw. reizt mich überhaupt nicht. Hier in Europa gibt es für mich noch genug zu entdecken. Und als „ökofluencerin“ to be, versuche ich dabei die Umwelt so wenig wie möglich zu belasten. Möglichst nicht fliegen, Bahn statt Auto….. Hier habe ich über unseren ersten autofreien Urlaub berichtet. Klappt nicht immer, aber ich gebe mein Bestes.

Eine Sache lässt mich allerdings neuerdings schwanken. Und das sind die Bilder, die unser Töchterchen gerade aus Neuseeland schickt. Da könnte ich vielleicht mal schwach werden.

Fotocredit: A.Peiser
5. Was kannst du stundenlang tun, ohne das dir langweilig wird

Lesen.

Oder am Meer sitzen, Wind und Sonne im Gesicht, dem Rauschen lauschen und nichts tun.

Frei nach Astrid Lindgren:
..und dann muss man ja auch noch Zeit haben, einfach dazusitzen und vor sich hin zu schauen.

Danke liebe Nic für deine tollen Fragen. Es hat Spass gemacht, sich damit zu beschäftigen.

Limonadenbaum

Danke fürs Lesen. Habt es fein

Tine