12tel Blick

im Februar

Hallo Ihr Süßen

Ich fange meinen 12tel Blick leider erst im Februar an. Das Foto für Januar hatte ich schon gemacht, doch es fehlte die Zeit einen Post dazu zu verfassen.

Mein Motiv ist eine Skulptur im Kreislehrgarten in Steinfurt im Münsterland. Unserer neuen Heimat seit gut 3 Jahren.

Der Kreislehrgarten ist ein Demonstrations- und Schulgarten des Kreises Steinfurt in Steinfurt und eine einzigartige Einrichtung im Münsterland. Er umfasst eine Fläche von ca. 30.000 m². 1914 wurde der Garten als „Kreis Obst- und Gemüsegarten“ ins Leben gerufen. Der Garten ist ein anerkannter Ausbildungsbetrieb für Gärtner der Fachrichtung Obstanbau. Wichtig ist der Garten auch für Schulen; im Garten findet sich ein „Grünes Klassenzimmer“ und ein Erlebnispfad mit 19 Stationen. Viele exotische Bäume und Sträucher, wie der Urweltmammutbaum, der Taschentuchbaum und Flügelnüsse, sind vorhanden. Der Kreislehrgarten ist bei freiem Eintritt das ganze Jahr von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang geöffnet. Der Garten ist Teil des European Garden Heritage Network und hat etwa 40.000 Besucher im Jahr.

Quelle: Wikipedia

Januar 2019

Leider habe ich nirgends Informationen zu dem lesenden Herrn gefunden, aber ich mag ihn auch so. Ich bin eine „Leseratte“. Und deshalb ist dieses Motiv genau das Richtige für mich.

Gemütlich in der Natur sitzen und schmökern.

Februar 2019

Im Hintergrund könnt Ihr sehen, dass die Gärtner jetzt im Februar auch schon fleißig sind.

Das mit dem gleichen Blickwinkel habe ich noch nicht so ganz raus, wie man in der Collage sehen kann, aber ich arbeite daran.

Mit diesen Bildern bin ich bei verfuchstundzugenäht dabei. Bei Eva findet ihr noch mehr 12tel Blicke.

Habt es fein

Tine

Classic Scones vegan

Werbung, da unbeauftragte Buchempfehlung und Markennennung

Am Wochenende wird hier im Hause P. gerne leckerer Kuchen geschlemmt. Meist als Ersatz fürs Mittagessen, da ich abends koche. Das hat sich durch die unterschiedlichen Heimkommzeiten der Familienmitglieder im Laufe der Jahre so eingebürgert, damit man wenigstens eine gemeinsame Mahlzeit miteinander verbringt. Wir sind dabei geblieben, auch wenn wir momentan „nur“ noch zu Zweit sind (die beiden Großen sind schon ausgezogen und die Jüngste weilt gerade in Neuseeland).

Doch ich wollte vom Backen erzählen. Ich backe sehr gerne, doch vegan backen ist für mich echt eine Herausforderung. Bei anderen sehen die Kuchen toll fluffig aus, ich bekomme das nicht hin. Waffeln gehen und auch Kekse , aber bei Rührkuchen hört der Spass auf. Daran muss ich noch arbeiten.

Heute habe ich ein Scones Rezept für Euch. Scones sind ein traditionelles britisches Teegebäck, ein Kaffee geht aber auch dazu. Ich hab´s getestet.

Das Rezept für die „Classic Cream Scones“ habe ich aus diesem Backbuch von Cynthia Barcomi und für uns „veganisiert“

Ihr braucht:

Trockene Zutaten

  • 350 g Mehl
  • 70 g Zucker
  • 3 TL Backpulver
  • 1 Prise Salz

90 g kalte vegane Margarine (z.B. Bio Alsan)

Flüssige Zutaten

160 g pflanzliche „Milch“

weitere Zutaten

  • 100 g grob gehackte vegane Zartbitterschokolade ( z.B. Ritter Sport Halbbitter)
  • 75 g Korinthen oder Sultaninen

Ofen auf 180° Umluft vorheizen

Trockene Zutaten in einer großen Schüssel mischen. Die kalten Margarinestückchen untermischen, bis das Mehl grobkrümelig aussieht. Pflanzenmilch dazugeben und kurz mischen. Dann die Schokolade und Korinthen unterkneten.

Den Teig auf der Arbeitsfläche zu einem Kreis formen – ca. 20 cm Durchmesser und 2 cm dick. Wie einen Kuchen in Stücke teilen ( 8 oder 12) und auf ein Backblech mit Backpapier legen. Ihr könnt auch mit einem Glas runde Scones ausstechen.

Im Ofen ca. 18-22 Minuten backen und danach 10 Min auf dem Gitter auskühlen lassen.

Sie schmecken warm ganz super lecker, lassen sich aber auch prima unterwegs verspeisen.

Wenn ihr Tipps für einen gelingsicheren Rührkuchen ( am liebsten Marmorkuchen ) habt, immer her damit. Ich werde weiter testen.

Jetzt ran an den Teig und ich wünsche Euch ein tolles Wochenende.

Tine

P.S. Neue Bücher und meine eBooks kaufe ich immer im Ecobookstore . Diese Empfehlung ist unbeauftragt und aus voller Überzeugung. Ich habe dadurch keinerlei Vorteile.

Ich versuche mittlerweile allerdings möglichst Bücher zu leihen oder gebraucht zu kaufen.

Wie ihr aus Wintergemüse einen leckeren Wintersalat macht

Wirsingrezepte gibt es ja viele, aber hier stelle ich Euch heute mal etwas anderes vor

Wirsingsalat

Ihr braucht dazu

  • 350 g Wirsing ( in feine Streifen geschnitten)
  • 2 Äpfel
  • 2 Clementinen
  • Optional noch 40 g Walnüsse oder andere Nüsse/Saaten
  • Salz und Pfeffer

Für das Dressing

  • 4 EL gutes ÖL
  • 4 EL Apfelessig (ich habe meinen selber angesetzt)
  • 2 EL Zitronensaft
  • 1 EL Agavendicksaft oder Honig
  • 4 TL Senf
  • 2 TL getr. Oregano

Ihr gebt den geschnittenen Wirsing in eine große Schüssel und reibt einen Apfel (grob) dazu.

Jetzt knetet ihr das Ganze ca. 1 Minute gut durch. Das dauert ganz schön, macht aber den Wirsing etwas weicher.

Den zweiten Apfel schneidet ihr in kleine Würfel und ebenso die Clementinen. Gut unter den Wirsing mischen.

Nun noch die Zutaten für das Dressing in ein Schraubglas geben und feste schütteln.

Mein meal prep Tipp:

Ich mache immer die doppelte Menge Sauce und habe so stets ein Dressing im Kühlschrank. Dann geht es bei anderer Gelegenheit schneller.

Dressing über den Salat geben, gut durchmischen und abgedeckt, kühl stellen. Er muss jetzt mindestens 1 Stunde durchziehen.

Danach noch mit Salz und Pfeffer abschmecken. Mit den Nüssen bestreuen.

Ich habe Maisbrot dazu serviert.

Für die Mittagspause am nächsten Tag bleibt bestimmt noch etwas für einen Salat to go übrig. Er bleibt lange knackig frisch.

Salat to go mit Maisbrot im Bienenwachstuch

Ihr seht, ein perfektes meal prep Rezept. Probiert es doch mal aus und berichtet mir hier gerne.

Macht es fein

Tine

Garmisch-Partenkirchen

wo man prima ohne auto urlauben kann

Werbung- unbeauftragt- da Verlinkungen

Für alle, die sich jetzt gerade in der Urlaubsplanung 2019 befinden

Wie wäre es mal mit einem Urlaub in den Bergen?

Wie wäre es mal nachhaltiger zu Reisen?

Mal nicht in den Flieger setzen?

Reisen mit der Bahn?

Urlaub ohne Auto?

Wir haben es letzten Herbst getestet. Und so nehme ich Euch hier mit nach Garmisch-Partenkirchen, wo wir ein paar wunderschöne Tage verlebt haben.

Die Anreise mit der Bahn war nicht ganz reibungslos, aber letztendlich kamen wir mit nur einer Stunde Verspätung total entspannt in Garmisch an. Mit dem Auto wären wir ganz sicher durch Baustellen und Staus auch nicht früher da gewesen. Aber sicher nicht so ausgeruht. So hatten wir schon Zeit die ersten Seiten im Urlaubsschmöcker zu lesen und im Reiseführer zu blättern.

Das Gepäck hatten wir möglichst minimalistisch gehalten. 1 kleiner Koffer und ein kleiner Rucksack pro Person. Dank „capsule wardrobe“ war das kein Problem – für mich – der Gatte hatte den größeren Koffer. 😉

Wie ich meine Garderobe zusammenstelle und was ich sonst noch einpacke, zeige ich Euch demnächst in einem extra Beitrag.

Auf jeden Fall dabei sind mein Coffee-to-go-Becher, Bienenwachstücher von der Imkerei Immenstube, eine Brotdose und je nach Jahreszeit eine Trinkflasche oder eine Thermoskanne. So haben wir auf der Fahrt schon Proviant und alles dabei, um uns vor Ort unterwegs zu versorgen. Einen „Göffel“ möchte ich mir noch besorgen.

Im Biohotel Bavaria (fußläufig vom Bahnhof zu erreichen- zentral, aber sehr ruhig gelegen) wurden wir super nett empfangen und konnten auch gleich noch ein Willkommensschlückchen und selbstgebackenen Kuchen genießen.

Wir haben uns bewusst für ein Biohotel entschieden, da man dort insgesamt nachhaltiger unterwegs ist, als andere Unterkünfte. Wir wollten gerne den Luxus genießen, uns morgens an einen gedeckten Tisch setzen zu können. Das muss nicht immer sein, FeWo hat auch seine Vorteile, aber diesmal sollte es so…..

Lobby im Bavaria

Für´s Abendessen wurden uns schnell telefonisch ein Tisch im Partnerhotel Garmischer Hof reserviert. Denn leider hat das Bavaria kein Restaurant für den Abend. Der Garmische Hof ist ebenfalls ein Biohotel und gehört der gleichen Familie. Das vegane Curry war ein Träumchen.

Die Tage in Garmisch-Partenkirchen vergingen im Flug. Viele Wanderungen, haben wir gemacht. Ich verlinke Euch unten die GaPa-Seite mit vielen Tourenvorschlägen, für alle Fitness-Level. Aber auch einen Fauli-Tag, da es einfach den ganzen Tag und die ganze Nacht Bindfäden regnete. Dafür wurden wir am nächsten Morgen mit gezuckerten Bergspitzen belohnt.

Eibsee

Highlight des Urlaubs war

Die Zugspitze

Vom Nachhaltigkeitsgedanken natürlich fragwürdig. Es ist schon wirklich ein Massentourismus da hoch. Aber, wir haben es trotzdem getan. Als Flachlandtiroler habe ich keine andere Chance auf diesen Berg zu kommen und was diese Aussicht mit einem macht…….mit mir gemacht hat…….Wahnsinn. Beim Schreiben muss ich schon wieder schlucken.

Wie einzigartig schön und schützenswert unsere Erde ist.

Ich hätte stundenlang dort sitzen mögen und nur schauen und genießen. Ich hoffe nur, dass noch mehr Menschen bei dem Anblick der Giganten solche Gedanken haben.

Den Ort und die Umgebung haben wir zu Fuß erkundet, oder den Bus genutzt. Manche Linien (die Grüne und die Rote) sind mit der Gästekarte sogar kostenlos. Einmal haben wir die Seilbahn am Wank genommen.

Kräuterkas´spatz´n – leider klappt es auswärts nicht immer vegan

Alles in Allem ein gelungener Urlaub und zurück hat mit der Bahn sogar alles planmäßig funktioniert.

Ich Euch auch


Vielleicht versucht Ihr es ja auch mal? Urlaub ohne Fliegen und ohne Auto geht. Sehr gut sogar.

Tine

P.S.

Ein kleiner Café Tipp von mir „Süße Augenblicke“ in der Fürstenstr. 6 Kleines Café mit Außenplätzen, super leckeres Angebot, sehr nette Inhaberin

Garmisch-Partenkirchen

Hier gibt es Infos zur Gästekarte und nutzbare Buslinien
GaPa Card  

Tourenvorschläge

Und auch die Handy App „komoot“ war uns bei der Tourenplanung und während der Wanderungen sehr hilfreich.

P.P.S

Bei der Buchung der Zugtickets lohnt es sich zeitig zu sein und auch zeitlich flexibel. Denn man kann schon einige Euros sparen, wenn man die An- und Abreisedaten und -zeiten nach dem günstigsten Angebot richtet. Auch etwas längere Umsteigezeiten sollte man einplanen, dann zerlegt es einem nicht direkt die ganze Reiseplanung, wenn die Bahn mal wieder Verspätung hat.